AV-LOGO-TRANSPARENTtest2
aguas-verdes-120
Campo Viejo

DIE ANDERE ART URLAUB    “Können wenn man möchte, nicht müssen wenn man nicht will”   in AGUAS VERDES

Osterwanderung von Campo Viejo über die Berge nach Aguas Verdes.

Das fruchtbare Tal von Campo Viejo bei Aguas Verdes
Wanderungen für die ganze Familie

Die andere Art Urlaub ist das Markenzeichen von Aguas Verdes. Ohne Animation und ohne Reiseleitung, ergreifen unsere Stammgäste sowie neue Aktivurlauber in familiärer Atmosphäre die Initiative zu gemeinsamen Ausflügen, Wanderungen und sonstigen Aktivitäten.

Die Wanderungen rund um Aguas Verdes sind sehr beliebt, weil Sie hier das ursprüngliche Fuerteventura noch entdecken können, und garantiert keinen Touristenströmen begegnen werden.

Die richtigen Tips für die verschiedenen Wanderungen geben wir Ihnen gerne, denn dort wo 99,9% der Urlauber mit dem Auto blind vorbeifahren, lohnt sich vielerorts ein kleiner Abzweiger um das wirkliche Fuerteventura zu entdecken.

Hier haben nicht nur die Kinder ihren Spass, in Landschaften wie bei Winnetou und Old Shatterhand oder Alibaba und die 40 Räuber.

Wanderungen durch filmreife Landschaften
Palmenhaine bei Aguas Verdes

Der ein oder andere Stammgast von Aguas Verdes, begibt sich auch schon mal mit einem Klappstuhl und einem guten Roman bewaffnet auf Wanderung um unter solchen Palmenhainen unvergessliche Momente zu erleben.

Palmen in einem Tal überhalb von Aguas Verdes
Alte Brunnenanlagen

Auch hieran erkennt man, dass die wenigsten Individualurlauber diese Wanderungen kennen. Auch wenn diese Museeumsreifen Zeugen der landwirtschaftlichen Geschichte der Insel hier so herumliegen, haben alle einen Eigentümer.

Wir hoffen, dass dieses Eigentum auch weiterhin respektiert wird, damit es noch viele Urlauber bei ihren Wanderungen um Aguas Verdes erfreuen.

In Pájara vor dem Rathaus können Sie eine renovierte Anlage besichtigen. Die Funktionsweise ist recht einfach. Ein Esel läuft im Kreis und dreht das große Zahnrad, das wiederum das zweite Rad antreibt, an dem einzelne Wasserschaufeln hängen, womit das Wasser aus dem Brunnen hochbefördert wird.

Heute wurden dies Anlagen durch moderne Edelstahlpumpen und PE-Hochdruckleitungen ersetzt, wie auch hier auf dem Foto zu erkennen ist..

Der Blick aus dem fruchtbaren Tal Richtung Norden
Durch steile Felsschluchten geht es  das Tal hinauf

Quer durch steile Felsschluchten und unter riesigen Agaven hindurch, kommt so mancher Hobbyfotograph ins Schwärmen.

Aus diesen Agaven wurde nicht nur der Saft für den berühmten Tekila gewonnen, sondern vor allem die widerstandsfähigen und verwitterungsbeständigen Fasern, aus denen damals die Seile für die Seefahrt und den täglichen Gebrauch gefertigt wurden.

In den Bergen von Betancuria wurden diese Pflanzen auch zur Wegbefestigung angepflanzt, und sichern heute noch einige der “Caminos Reales”, der königlichen Wege quer durch die Berge.

Agaven an der Steilwand
Wanderwege in allen Schwierigkeitsgraden

Manchmal frägt man sich, wer diese Wege in Stand hält, aber nicht nur die Krise haben die Einheimischen wieder auf die Landwirtschaft gebracht.

Auch jedes noch so kleine Stückchen Land auf Fuerteventura hat seinen Eigentümer und wenn dessen Partei mal an der Regierung ist, wird dafür gesorgt das die Fördermittel in die richtige Richtung fließen. So entstehen Staudämme in den einsamsten Tälern, landwirtschaftliche Wege mitten im Nirgendwo, und eingezäunte brachliegende Feldanlagen, die nur darauf warten bestellt zu werden, wie schon seit Jahrzehnten.

Landwirtschaftliche Wege bei Aguas Verdes
Agaven

Impressionen und Bilder die für sich sprechen.

Ausgetrockneter Stausee an der Westküste bei Aguas Verdes
Distel vor ausgetrocknetem Stausee
Kameldornbusch

Die getrockneten Disteln stehen in mehr als einem Wohnzimmer dieser Insel als Deko in einer Ecke.

Der Kameldornbusch auf dem Foto links, ist der perfekte Reifenkiller, der jeden noch so tollen Geländereifen mit links schafft. Auch durch Wanderschuhe schaffen seine Dornen es beim ersten Tritt.

Aus diesem Grund überleben diese Pflanzen es am Boden auch zwischen Ziegenherden, da diese sich genauswenig wie Kamele an sie herantrauen.

Welcher Urlauber erlebt solche Ausflüge?
Individualurlaub mal etwas anders.

Die wenigsten Menschen wissen, dass die Strasse nach Betancuria erst in den 60´er Jahren gebaut wurde.

Über diesen Weg kamen noch bis Anfang der 80´er Jahre die Bauarbeiter von Betancuria an die Küste von Aguas Verdes um die gleichnamige Ferienanlage zu bauen.

Erst danach kauften sie mit dem ersten verdienten Geld ihre ersten Autos und nach gefühlten fünf Jahren, konnte Norwig Zwerenz die Bevölkerung von Betancuria davon überzeugen, Fahrgemeinschaften zu bilden und nicht jeden Tag die längste Autokaravane der Insel, von Betancuria nach Aguas Verdes und zurück zu bilden.

Heute kennt diese Wege kaum noch jemand, und werden eher von wanderwütigen Urlaubern als von Einheimischen genutzt.

Grenzmauern und alte Wege
Der Aufstieg

Diese Befestigungsmauern dienten dazu die Erde vor der Erosion zu schützen und um Anbauflächen zu gewinnen. Hinter den Steinmauern sammelte sich der fruchtbare Boden.

Hangbefestigung gegen Erosion
Blick nach El Cotillo

Solche Aussichten belohnen den anstrengenden Aufstieg.

Blick nach Jandia
Blick nach Norden bis Lanzarote
Blick nach El Cotillo
Blick auf die Ostküste

Erst einmal oben angekommen, läuft es sich ganz bequem auf den Wanderwegen auf den Bergrücken entlang bis nach Aguas Verdes.

Für alle die Angst vor dem Aufstieg haben, gibt es natürlich einige Alternativen, wie z.B. die Wanderung von Betancuria nach Aguas Verdes.

Blick auf die Westküste
Blick nach Norden über die Insel
Basaltmassiv und Westküste
Blick auf El Cotillo mit dem Teleobjektiv

Ab hier kann man sich nicht mehr verlaufen, was die Jugend bei diesem Ausflug sofort ausnutzte und vorlief.

Kinder laufen vor zur Anlage
Wilde Ziegenfarmen im Naturschutzgebiet

Wilde Ziegenfarmen mitten im Naturschutzgebiet von Betancuria.

Spain is different. Hier werden zwar Ausländern teilweise die legal erbauten Häuser abgerissen, aber die Einheimischen Politiker können ihre Ziegen illegal auf fremden Grundstücken mitten im Naturschutzgebiet und Europäschen Vogelschutzgebiet ZEPA, usw. in illegalen Farmen halten.

Hier ist vom Homo Sapiens noch nicht viel zu sehen.

Hier hat sich seit Tausenden von Jahren nichts geändert
Erosion durch Regen, Wind und Ziegen im Basaltmassiv

Das Ergebnis der Erosion bildet atemberaubende Landschaften.

Die Berge überhalb von Aguas Verdes
Dort unten liegt die Ferienanlage Aguas Verdes, wo der Grill auf uns wartet

Playa Santa Inés oder Aguas Verdes wird diese Gegend, und Playa del Valle wird die Bucht genannt.

Wintersturm von oben gesehen
Ein Blick zurück auf die Berge

Ein Blick zurück in die Berge, über die wir gewandert sind.

Hinter diesem Hügel liegt Aguas Verdes

Aguas Verdes, das kleine Paradies am Ende der Welt, wo Individualurlauber sich so richtig erholen können und die Dauerbewohner die Nähe zur Natur und die Ruhe genießen. Wer hier nicht nach spätestens 3 Tagen schreiend davon läuft, der kommt immer wieder.